Die Antworten auf Fragen zum Brexit stammen aus verschiedenen nationalen (föderalen, regionalen, …) und internationalen Quellen. Sie basieren auf der Perspektive eines Brexits ohne Abkommen (harter Brexit). Der FÖD Wirtschaft ist bemüht, die Texte auf seiner Website bei Änderungen so schnell wie möglich zu aktualisieren. Im Zweifelsfall hat die authentische Quelle der Information Vorrang.

Das Vereinigte Königreich hat die Europäische Union (EU) am 1. Februar 2020 offiziell verlassen.

Bis zum 31. Dezember 2020 läuft eine Übergangsphase, in der auf beiden Seiten des Ärmelkanals weder für Bürger noch für Unternehmen Änderungen stattfinden sollen. In der Zwischenzeit verhandeln die Europäische Union und das Vereinigte Königreich über die Bedingungen eines neuen Partnerschaftsabkommens.

Der endgültige Inhalt der Verhandlungen bleibt ungewiss: Das Risiko eines Brexits ohne Abkommen besteht weiterhin.

Das Vereinigte Königreich kann einseitig beschließen, dass ab dem 1. Januar 2021 ein Reisepass als Einreisedokument für Unionsbürger erforderlich ist. Es kann also sein, dass ein Personalausweis für Reisen in das Vereinigte Königreich nicht mehr akzeptiert wird.

Informieren Sie sich regelmäßig auf der Website des FÖD Auswärtige Angelegenheiten über die notwendigen Modalitäten für Reisen in das Vereinigte Königreich.

Quelle: FÖD Auswärtige Angelegenheiten

Das Vereinigte Königreich hat angekündigt , dass EU-Bürger kein Visum benötigen, um für einen Aufenthalt von bis zu 6 Monaten in das Vereinigte Königreich zu reisen. Diese Visumbefreiung gilt jedoch nicht, wenn Sie im Vereinigten Königreich arbeiten oder studieren wollen. Dafür wird ein spezielles Visum erforderlich sein. Es kann jedoch sein, dass das Vereinigte Königreich für EU-Bürger, die ab dem 1. Januar 2021 in das Vereinigte Königreich reisen möchten, einen gültigen Reisepass verlangt.

Quelle: FÖD Auswärtige Angelegenheiten

Ja, er bleibt gültig. Sie benötigen Ihren britischen Reisepass, um Belgien zu besuchen, wie in jedem anderen EU-Mitgliedstaat auch. Treffen Sie dennoch Vorkehrungen, wenn Ihr Reisepass demnächst abläuft, da Ihr Reisepass nur maximal 10 Jahre alt sein darf, um innerhalb der Europäischen Union reisen zu können, und er muss noch mindestens drei Monate nach dem Datum, an dem Sie Belgien oder das Gebiet der Europäischen Union verlassen haben, gültig bleiben.

Auf der Website der Einwanderungsabteilung finden Sie die weiteren Bedingungen für die Einreise in den Schengen-Raum.

Quelle: Europäische Kommission und Einwanderungsabteilung

Ab dem 1. Januar 2021 befreit ein gültiges Visum oder eine gültige Aufenthaltserlaubnis des Vereinigten Königreichs die Drittstaatsangehörigen nicht mehr von der Verpflichtung, ein Visum für den Flughafentransit zu besitzen.

Auf dieser Website können Sie überprüfen, ob Sie aufgrund Ihrer Staatsangehörigkeit ein Visum für den belgischen Flughafen benötigen oder nicht.

Wenn Sie ein Transitvisum benötigen, weil Sie über einen belgischen Flughafen in ein Land außerhalb der Schengen-Zone reisen:

  • Das Visum für den Flughafentransit (Visum A) erlaubt Ihnen, die internationale Transitzone eines belgischen Flughafens zu passieren und dort auf einen Anschlussflug zu warten.
  • Es wird empfohlen, dass die betroffenen Staatsangehörigen die erforderlichen Schritte für ein Transitvisum rechtzeitig einleiten.

Weitere Informationen: Mitteilung der Kommission zu Reisen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU.

Quelle: Ausländeramt und Mitteilung der Kommission

Ja. Aufgrund der verschiedenen Grenzkontrollen müssen Sie auch damit rechnen, dass sich die Dauer Ihrer Reise verlängert. Diese Einwanderungskontrollen gab es bereits vor dem 01.01.2021, weil das Vereinigte Königreich nicht dem Schengen-Raum angehörte, aber sie werden tatsächlich länger dauern als zuvor.

Sie müssen sich nämlich mit Ihren Papieren bei der Grenzkontrolle vorstellen, aber auch Ihr Gepäck und verschiedene Waren der Zollkontrolle unterziehen lassen.

Quelle: Europäische Kommission

Ja. Ab dem 1. Januar 2021 wird es jedoch keinen freien Warenverkehr mehr zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Union geben. Das bedeutet, dass Sie die eingeführten Waren beim Zoll anmelden müssen. Möglicherweise müssen Sie dann Einfuhrzölle, sowie die Mehrwertsteuer entrichten.

Weitere Informationen:

Quelle: EU-Kommission

Das EU-Recht sieht den Zugang zu medizinischer Versorgung während eines vorübergehenden Auslandsaufenthalts über die Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK) vor. Die Kosten der Gesundheitsversorgung werden von den zuständigen Trägern der betroffenen Mitgliedstaaten erstattet.

Ab dem 1. Januar 2021 werden Staatsangehörige der EU27-Mitgliedstaaten und ihre Familienangehörigen im Falle eines unerwarteten medizinischen Problems im Vereinigten Königreich keinen Zugang mehr zur Gesundheitsversorgung auf der Grundlage der EKVK haben.

Personen, die in Belgien versichert sind und in das Vereinigte Königreich reisen wollen, wird empfohlen, sich bei dem Träger, bei dem sie versichert sind, zu erkundigen, ob er ihnen die in einem Drittland eventuell benötigte medizinische Versorgung erstattet. Wenn Rückerstattungen nicht garantiert sind, sollten die betroffenen Personen den Abschluss einer privaten Reiseversicherung in Erwägung ziehen.

Quelle: Europäische Kommission

Gegenwärtig sind keine Änderungen der Schritte geplant, die Sie unternehmen müssen, wenn Sie mit Ihrem Haustier nach Großbritannien reisen möchten. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass das Vereinigte Königreich neue Regeln vorsehen wird, sodass sich in dieser Hinsicht Änderungen ergeben könnten.

Informieren Sie sich regelmäßig auf der britischen Website über Reisen mit einem Haustier.

Quelle: Föderale Agentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette (FASNK)

Der „Europäische Reisepass für Haustiere“, der vor dem 1. Januar 2021 für im Vereinigten Königreich ansässige Haustierbesitzer ausgestellt wurde, ist ab diesem Datum für Reisen mit Haustieren aus dem Vereinigten Königreich in einen der EU27-Mitgliedstaaten nach dem 31. Dezember 2020 nicht mehr gültig.

Die Anforderungen in Bezug auf Haustiere, die Reisende aus dem Vereinigten Königreich ab dem 1. Januar 2021 begleiten, werden auch davon abhängen, ob das Vereinigte Königreich ab diesem Datum in die Liste der Drittländer aufgenommen wird, die bestimmte Tiergesundheitsgarantien bieten, oder nicht. Den betroffenen Reisenden wird empfohlen, rechtzeitig vor einer geplanten Reise aus dem Vereinigten Königreich in die EU zu prüfen, ob das Vereinigte Königreich auf dieser Liste steht, um die geltenden Anforderungen zu ermitteln. Die von der EU festgelegten Listen werden auf der Website der Europäischen Kommission veröffentlicht.

Weitere Informationen darüber, wie Sie mit Ihrem Haustier von Großbritannien nach Belgien reisen können, finden Sie auf der Website der Föderalen Agentur für die Sicherheit der Nahrungsmittelkette (FASNK).

Quelle: Europäische Kommission

Erkundigen Sie sich vor Ihrer Abreise bei den zuständigen britischen Behörden, ob die Medikamente, die Sie mitnehmen möchten, in das Vereinigte Königreich gebracht werden dürfen („controlled drugs“). Ist dies der Fall, prüfen Sie auch die Zulassungsvoraussetzungen. Prüfen Sie z.B., ob Sie eine Kopie des Rezeptes, eine ärztliche Bescheinigung (in englischer Sprache), eine medizinische Bescheinigung, eine andere Erklärung oder eine Sondergenehmigung benötigen und ob es Beschränkungen für die Menge der Medikamente gibt, die in das Vereinigte Königreich eingeführt werden dürfen.

Besondere Aufmerksamkeit sollte den ausdrücklich regulierten Betäubungsmittel (Morphin und andere Opioide Analgetika, Sedativa, usw.) gewidmet werden.

Quelle: Föderale Agentur für Arzneimittel und Gesundheitsprodukte

Ab dem 1. Januar 2021 wird der britische Führerschein als ein Nicht-EU-Führerschein betrachtet. Wenn Sie nicht in Belgien registriert sind, können Sie jedoch während einer Geschäftsreise oder eines Urlaubs in Belgien mit Ihrem nationalen Führerschein fahren, wenn er einem der in Belgien für das Vereinigte Königreich anerkannten Muster entspricht (siehe z.B. anerkannte ausländische Führerscheine). Sobald Sie in Belgien 185 Tage lang registriert sind, müssen Sie im Besitz eines belgischen oder europäischen Führerscheins sein.

Quelle: FÖD Mobilität, Führerschein und Brexit

In Bezug auf die Kfz-Versicherung dürfte sich nicht viel ändern. Der europäische Versicherungsschutz ist im Allgemeinen nicht an die Zugehörigkeit zur Europäischen Union gebunden. Er gilt oft auch für Drittländer, wie zum Beispiel die Schweiz. Sie können sich an Ihren Versicherer wenden, um zu erfahren, ob das Vereinigte Königreich nach dem 31. Dezember 2020 noch in den europäischen Versicherungsschutz einbezogen sein wird. Es ist auch ratsam, die Internationale Kraftfahrzeugversicherungskarte (früher als „grüne Versicherungskarte“ bezeichnet) immer im Fahrzeug mitzuführen, sowohl für das Auto als auch für einen eventuellen Anhänger.

Nach dem 31. Dezember 2020 wird es den britischen Telekommunikationsbetreibern frei stehen, Roaming-Gebühren zu berechnen (Roaming bedeutet, ein Telefon mit einem ausländischen Netz zu verbinden). Die derzeitige EU-Roaming-Verordnung wird nämlich im Vereinigten Königreich nicht mehr gelten (Ende der Vorteile von „Roam like at home“). Jedem britischen und/oder belgischen Telekommunikationsbetreiber wird es freistehen, zusätzliche Kosten für Anrufe zwischen den beiden Ländern in Rechnung zu stellen oder nicht und gegebenenfalls den Betrag festzulegen. Dasselbe gilt für die Kosten für SMS, MMS und mobile Daten.

Ab dem 1. Januar 2021 gelten die laut EU-Recht vorgesehenen Rechte von Reisenden möglicherweise nicht mehr für Reisen zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich oder können eingeschränkt werden.

  • Fluggäste: Fluggäste, die mit einer EU-Fluggesellschaft reisen, werden weiterhin durch die EU-Vorschriften für Flüge zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich und dem Vereinigten Königreich und der EU geschützt. Passagiere, die mit anderen Fluggesellschaften reisen, werden nur bei Flügen von der EU in das Vereinigte Königreich geschützt.
  • Passagiere, die auf einem Schiff reisen: Wenn der Reiseunternehmer nicht aus der EU stammt, sind die Passagiere bei Reisen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich nicht mehr geschützt.
  • Passagiere von Kreuzfahrtschiffen: Sie genießen weiterhin Ihre Rechte nach EU-Recht auf jeder Reise, die in einem Hafen eines EU-Mitgliedstaates beginnt oder endet.
  • Busreisende: Sie genießen weiterhin Ihre Rechte nach dem EU-Recht für alle Busreisen auf Routen in das oder aus dem Vereinigten Königreich, wenn Sie auf dem Hoheitsgebiet eines EU-Mitgliedstaates zu- oder aussteigen und die Entfernung mindestens 250 km beträgt.
  • Zugreisende: Sie genießen weiterhin Ihre Rechte nach EU-Recht als Zugreisender im Eisenbahnverkehr innerhalb der EU, sofern das Eisenbahnunternehmen über eine Gemeinschaftslizenz verfügt.

Quelle: Europäische Kommission

Ja, in diesem Bereich ändert sich nichts. Inhaber einer belgischen Bezahlkarte können weltweit an Geldautomaten Geld abheben. Sie werden an britischen Geldautomaten natürlich Pfund Sterling abheben, sodass Sie Umtauschgebühren zahlen müssen, wie dies bereits jetzt der Fall ist.

Sie können, müssen aber nicht, auch nicht im Falle eines Brexit ohne Abkommen. Belgische Karteninhaber werden weiterhin Pfund Sterling an Geldautomaten im Vereinigten Königreich abheben können. Belgische Bezahl- und Kreditkarten können auch nach wie vor fast überall im Vereinigten Königreich zum Bezahlen verwendet werden. Beachten Sie jedoch die möglichen Gebühren für die Verwendung Ihrer Karte außerhalb der Europäischen Union: Fragen Sie sich Ihre Bank nach weiteren Informationen zu diesem Thema.

Nein. Wie Belgien hat auch das Vereinigte Königreich den EMV-Sicherheitsstandard übernommen. Das bedeutet, dass Kartenzahlungen nicht mehr über den Magnetstreifen erfolgen, wie es in einigen Teilen der Welt noch immer der Fall ist, sondern mittels des sichereren EMV-Chips. Der Brexit wird daran nichts ändern.

Nein. Im Vereinigten Königreich bleiben alle anwendbaren EU-Rechtsvorschriften für Zahlungen vorerst in Kraft. Gemäß dieser Gesetzgebung ist es Händlern derzeit untersagt, Ihnen zusätzliche Gebühren für Kreditkartenzahlungen zu berechnen. Dies wird auf der Grundlage einer an das Vereinigte Königreich angepassten Gesetzgebung auch nach dem 31. Dezember 2020 der Fall sein.

Der FÖD Wirtschaft ist bemüht, die Texte seiner Website bei Änderungen so schnell wie möglich zu aktualisieren. Im Zweifelsfall oder bei Unstimmigkeiten haben die von der authentischen Quelle veröffentlichten Informationen Vorrang. Zögern Sie nicht, Unregelmäßigkeiten über info.eco@economie.fgov.be zu melden.

Letzte Aktualisierung
28 September 2020