Die Auswirkungen des Brexits auf Handel, Gesetzgebung oder Besteuerung erfordern unweigerlich Änderungen der IT-Systeme und Anwendungen, die die Geschäftstätigkeit der Unternehmen mit Großbritannien unterstützen.

Mögliche Beschränkungen des Datenaustauschs zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich können ebenfalls Folgen haben, insbesondere hinsichtlich des Standorts und der Verwendung der Daten. Dies macht sich besonders bemerkbar, wenn Sie persönliche Daten übermitteln und Ihr Unternehmen über Rechenzentren in Großbritannien verfügt.

In diesem Zusammenhang ist es gut:

  • zu prüfen, inwieweit Ihre allgemeine Organisation und Ihre IT-Systeme flexibel genug sind, um auf Änderungen der Grenzkontrollen, neue Verwaltungsverfahren, Reisebeschränkungen, Steuern, usw. zu reagieren. 
  • die zur Neukonfiguration oder Verbesserung Ihrer Systeme erforderlichen Investitionen zu planen;
  • Datenrisiken abzuschätzen, indem Sie untersuchen, wo Sie persönliche Daten verwenden und speichern;
  • die Auswirkungen auf Ihre Handelsfähigkeit, auf die Beschränkungen des Datentransfers zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich vorherzusehen;
  • gegebenenfalls Ihre Dateninfrastruktur anzupassen;
  • usw.
Letzte Aktualisierung
17 Juli 2020