Was ist ein Abschaltplan?

Aus rechtlicher Sicht bezieht sich der Begriff „Abschaltplan“ auf den Ministeriellen Erlass vom 3. Juni 2005 zur Feststellung des Abschaltplans für das Übertragungsnetz für Strom.

Zur Erleichterung der Kommunikation und zum einfacheren Verständnis verwenden wir auf dieser Website den Begriff „Abschaltplan“, um die konkrete Umsetzung der Abschaltung gemäß dem Ministeriellen Erlass (praktische Modalitäten der Abschaltung) zu bezeichnen.

Elia, der Betreiber des belgischen Übertragungsnetzes von Strom, hat einen globalen Abschaltplan erarbeitet, der bei einem Störfall im Hochspannungsnetz automatisch oder bei Knappheit manuell aktiviert werden kann. Der Zweck einer solchen Abschaltung besteht darin, das Gleichgewicht des Netzes aufrechtzuerhalten, um einen allgemeinen Stromausfall im Land zu vermeiden.

Im Falle einer Abschaltung müssen einige Umspannwerke abgekoppelt werden. Dieser Vorgang erfolgt je Gruppe von Umspannwerken, die jeweils einen Abschnitt bilden. In Belgien gibt es 8 Abschnitte, die jeweils 500 bis 750 MW entsprechen. Insgesamt sind das etwa 40 % der gesamten Netzkapazität. Der neue Abschaltplan wurde so konzipiert, dass einerseits das ganze Jahr über ständig das benötigte abschaltbare Volumen (unter Berücksichtigung der Verbrauchsschwankungen) und andererseits in der Winterperiode eine Leistung von 5.000 MW für den Spitzenverbrauch gewährleistet sind. Bei diesen Zahlen ist die Neuversorgung vorrangiger Abnehmer nicht berücksichtigt. Der neue Abschaltplan garantiert auch die Einhaltung einer Reihe europäischer gesetzlicher Bestimmungen (ENTSO-E und Network Codes).

Diese 8 Abschnitte entsprechen nicht regionalen oder lokalen geografischen Zonen. Gemeinden in verschiedenen Teilen des Landes gehören zu einem bestimmten Abschnitt und dieselbe Gemeinde – oder gar dieselbe Straße – kann von verschiedenen Verteilungspunkten versorgt werden, die nicht einmal zum selben Abschnitt gehören. Die Situation kann sich abhängig von genauen Faktoren, wie z.B. Arbeiten am Verteilungsnetz, weiter verändern.

Elia hat die abschaltbaren Verteilerstationen in jedem Abschnitt festgelegt, um das rechtliche Prinzip der Verhältnismäßigkeit in Bezug auf den Verbrauch der verschiedenen Stromzonen einzuhalten. Dabei sorgte Elia auch dafür, dass die Auswirkungen auf die Versorgung nach Möglichkeit begrenzt werden:

  • in Stadtzentren von Gemeinden mit mehr als 50.000 Einwohnern;
  • in den Provinzhauptstädten.

Wann wird der Abschaltplan aktiviert?

Im Falle einer Knappheit wird ein solcher Abschaltplan von der Regierung nur im äußersten Notfall und nur wenn alle anderen Maßnahmen zur Erhöhung des Angebots und zur Senkung des Verbrauchs nicht ausreichen, angewendet.

Die Minister für Energie und Wirtschaft entscheiden am Vorabend einer eventuellen Knappheit, welchen Abschnitt abgeschaltet wird, grundsätzlich während der Verbrauchsspitzenzeiten, um einen allgemeinen Blackout zu vermeiden.

Prinzipiell wird nur einen Abschnitt abgeschaltet, sollte das Defizit jedoch zu groß werden, können mehrere Abschnitte betroffen sein. In jedem Fall werden die vorrangigen Nutzer (insbesondere allgemeine und psychiatrische Krankenhäuser und Notrufzentralen) als erste wieder versorgt. Die Unterbrechungen der Stromzufuhr dürften etwa 3 Stunden dauern und grundsätzlich zwischen 17 und 20 Uhr während der Spitzenperiode im Winter erfolgen. Falls die konkrete Situation dies erfordert, können die Unterbrechungen auch zu anderen Zeiten erfolgen und länger dauern.

Wenn die Minister den betroffenen Abschnitt (oder Abschnitte in einer extremen Situation) bekanntgeben, wird die allgemeine Nummer des betroffenen Abschnitts mitgeteilt (beispielsweise Abschnitt 8).

Das Abschaltverfahren bei Stromknappheit sieht ein Rotationssystem zwischen den abschaltbaren Abschnitten in absteigender Reihenfolge, von Abschnitt 8 bis Abschnitt 2 und anschließend wieder von Abschnitt 8 bis Abschnitt 2 vor. Abschnitt 1 würde also im Falle einer Stromknappheit grundsätzlich nicht „manuell“ abgeschaltet. Dieser Abschnitt ist für die „automatische“ Abschaltung im Falle eines plötzlichen Zwischenfalls vorgesehen, der das Gleichgewicht des belgischen oder europäischen Stromnetzes gefährden würde.

Falls der Abschaltplan innerhalb eines Jahres mehrere Male oder an mehreren Tagen hintereinander aktiviert werden muss, wird eine Rotation in absteigender Reihenfolge angewandt. Wenn zum Beispiel Abschnitt 8 am Montag abgeschaltet wurde und am Dienstag eine Stromknappheit droht, wird automatisch Abschnitt 7 gewählt. Dies wäre auch dann der Fall, wenn am Vortag nur die Gefahr der Abschaltung von Absschnitt 8 bestand, Abschnitt 8 jedoch nicht abgeschaltet wurde. Falls einige Wochen später erneut eine Abschaltung erforderlich ist, ist Abschnitt 6, dann Abschnitt 5, usw. an der Reihe.

Wenn am selben Tag mehrere Abschaltungen erforderlich sind, erfolgt keine Rotation der Abschnitte zwischen den verschiedenen Abschaltungen. Das Rotationsprinzip gilt nur für verschiedene Tage. Wäre dies nicht so, wäre es den lokalen Behörden unmöglich, die öffentliche Gesundheit und Hilfeleistungen für die Bevölkerung im Notfall zu gewährleisten.

Diese Grundsätze können geändert werden. Letzten Endes entscheiden immer die Minister basierend auf den Umständen, wann und nach welchen Modalitäten die Abschaltung erfolgt.

 

logo-BE-alert.pngMöchten Sie bei einer drohenden Knappheit oder Abschaltung informiert werden?

Melden Sie sich bei BE-alert an!

Abschaltplan in der ausländischen Grenzregion

Eine Anmerkung zum Schluss: Einige Häuser, die in der Grenzregion im Ausland liegen, werden ebenfalls vom belgischen Verteilungsnetz aus versorgt.

Etwa 145 Häuser sind mit Verteilerkästen verbunden, die sich in den Abschnitten 2 und 8 des Abschaltplans befinden. Sie sind also ebenfalls von einer eventuellen Abschaltung betroffen.

Von diesen Häusern befinden sich 130 in den Niederlanden (in den Gemeinden Roosendaal, Woensdrecht, Eijsden-Margraten, Leudal, Gulpen-Wittem, Baarle-Nassau) und 15 in Frankreich (Gemeinden Lameries, Jeumont, Givet, Les Hautes Rivières, Fagny, Matton und Clémency).

Die belgischen Verteilungsnetzbetreiber informieren die betroffenen lokalen Verwaltungen und Notdienste rechtzeitig.

Letzte Aktualisierung
26 Februar 2020